Blog

Zahnmodel werden


August 21, 2012 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Model Ratgeber



Wer als Zahnmodel arbeiten möchte, muss natürlich zu allererst schöne Zähne haben. Schiefe Zähne, Fehlstellungen am Kiefer oder Verfärbungen sind denkbar ungeeignet, um einen Job als Zahnmodel zu bekommen.
In vielen Filmen und Hollywood-Produktionen werden Doubles eingesetzt. Das kann in ganz unterschiedlichen Szenen der Fall sein, zum Beispiel bei besonders gefährlichen Situationen (Stuntmen) oder bei intimen Szenen. Ist eine Schauspielerin oder ein Schauspieler nicht ganz zufrieden mit einem Körperteil, beispielsweise mit den Händen oder den Beinen, kann bei einer Nahaufnahme dieses Körperteil ebenfalls ein Double eingesetzt werden. Das gleiche gilt für die Zähne. Nicht alle Schauspieler haben ein makelloses Gebiss, sodass hin und wieder Zahnmodels eingesetzt werden.

Wer als Zahnmodel engagiert werden möchte, muss stark auf seine Zähne achten. Alle 6 Monate sollte beim Zahnarzt eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden und auch zuhause sollte Zahnpflege groß geschrieben sein. Das bedeutet, täglich Zahnseide zu benutzen, möglichst eine elektrische Zahnbürste und eine gute Zahncreme zu verwenden sowie auf Lebensmittel und Stoffe zu verzichten, die Zahnverfärbungen hervorrufen. Dazu gehören Kaffee, Tee und Zigaretten. Wer eine sehr leichte Zahnfehlstellung hat, aber trotzdem gerne Zahnmodel werden will, könnte die Fehlstellung evtl. auch noch im Erwachsenenalter mit einer Zahnspange ausgleichen. Inwieweit das sinnvoll ist, sollte mit dem Arzt besprochen werden.

Strahlend weiße Zähne haben die wenigsten Menschen von Natur aus. Deshalb sollte hin und wieder ein Bleeching vorgenommen werden, also das Bleichen der Zähne. Dies geschieht am besten professionell beim Zahnarzt, es gibt aber auch Bleeching-Mittel für Zuhause. Diese sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Wer ein bisschen tiefer in die Tasche greifen möchte, könnte sich auch so genannte Veneers auf die Zähne setzen lassen, das sind dünne Blenden, die ein strahlend weißes Lächeln und eine perfekte Optik vortäuschen können. Diese werden dauerhaft auf den Zähnen gelassen, kosten aber auch mindestens 300 Euro pro Zahn. Wenn man es als Zahnmodel nicht direkt in Hollywood versuchen möchte, könnte man sich auch bei Werbefirmen bewerben. Zahnmodels sind zum Beispiel für Zahnpasta-Werbungen oder Lippenstift-Werbungen gefragt. Auch in den Printmedien werden häufig Zahnmodels gesucht. Man könnte also bei den zuständigen Agenturen seine Bewerbung einreichen, zusammen natürlich mit einigen professionellen Fotos von den Zähnen bzw. dem Lächeln. Mit etwas Glück wird man dann zu einem Casting eingeladen, denn wichtig ist natürlich auch der Ausdruck und die Form des Mundes.