Blog

Wie posen Models richtig?


Mai 11, 2012 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Model Ratgeber


model-posen

Je nachdem, was für eine Art von Model man ist oder sein möchte, gibt es verschiedene Model Posen. Dabei kommt es darauf an, zu welchem Zweck die Model Posen verwendet werden sollen – bei einem Fotoshooting für eine Parfümmarke sind sicherlich andere Model Posen gefragt als auf dem Laufsteg. Es gibt aber, zum Beispiel bei der Herstellung der eigenen Setcard, ein paar Posen, die für die Model Branche sehr klassisch sind.

Für die Nahaufnahme gilt: Nur einfach geradeaus gucken und keine Mine verziehen ist eher ungeeignet. Möglich ist dabei ein kecker Blick über die Schultern, verbunden mit einem kleinen Lächeln. Es sollte ein möglichst freundliches Foto werden, wenn es darum geht, sich selbst zu präsentieren, deswegen ist Lachen eigentlich nie schlecht – es sei denn natürlich, der Fotograf hat etwas anderes gefordert. Bei Ganzkörperaufnahmen sollte man sich am besten von seiner Schokoladenseite zeigen. Eine Position im Sitzen, in der dann noch ein bisschen Bauchspeck über die Hüfthose schaut und ein paar Pickel zu sehen sind, ist verständlicherweise eher ungeeignet um einen Auftraggeber von sich zu beeindrucken. Schöner ist, sich gerade hinzustellen, Schultern zurückziehen, Bauch einziehen und dann noch freundlich lächeln. Eine der guten Model Posen ist, ein Bein etwas nach vorn zu stellen, damit man nicht aussieht wie ein Zinnsoldat. Wer es dabei noch schafft, locker und natürlich auszusehen, hat eine der wichtigsten Model Posen schon geschafft. Natürlich braucht es dafür ein bisschen Übung.

Wer mit Blitzlicht fotografiert wird, sollte stets an mattes Make-up denken. Wer schimmerndes Make-up verwendet, hat bei Blitzlicht schnell das Problem, dass die Haut auf dem Foto fettig aussieht. Wer bei Kerzenlicht oder im Kaminfeuer Model Posen vorführen will, sollte beim Foto dafür natürlich den Blitz ausschalten. Wer draußen fotografiert, sollte die Mittagssonne meiden, denn sie wirft gerne tiefe Schatten über Augen und Nase. Die besten Außenfotos entstehen in der Morgen- und Abendsonne. Ansonsten gilt bei Model Posen: Achtet darauf, was gefordert ist. Übt Blicke und Posen vor dem Spiegel, fotografiert euch mit dem Selbstauslöser und findet heraus, welche Model Posen euch am besten liegen. Das Model, das sich am besten kennt, liefert auch oft die besten Fotos.

Komentare