Blog

Weiße Zähne durch Bleaching


Juni 21, 2011 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Model Ratgeber


Weiße Zähne durch Bleaching

Wahre Schönheit kommt von innen, behauptet ein Sprichwort. Und es trifft auch für Models zu. Kein Wunder, dass sie nicht nur durch ihr angenehmes Äußeres überzeugen, sondern auch ständig lächeln sollen. Voraussetzung, damit ein strahlendes Lächeln gelingt, sind gesunde, weiße Zähne. Eine sorgfältige Zahnpflege dürfte selbstverständlich sein, trotzdem können unterschiedliche Ursachen dafür verantwortlich sein, dass sich die Zähne verfärben. Abhilfe verspricht das Bleaching. Eine Zahnaufhellung kann durch zwei Arten des Bleachings erreicht werden. Die gebräuchlichste ist das oxydative Bleaching. Hierbei wird ein Bleichgel auf die gereinigten Zahnoberflächen aufgetragen, wo es eine gewisse Zeit einwirkt. Dieses Gel enthält Wasserstoffperoxid, welches die Verfärbungen auf den Zahnoberflächen während der Einwirkzeit bleicht. Eine entscheidende Rolle hierbei spielen freie Sauerstoffradikale. Wird eine spezielle Bleichlampe benutzt, kann der Aufhellvorgang beschleunigt werden. Die Zahnaufhellung wird in den meisten Fällen nicht mit einer Behandlung erreicht. Wie oft sie wiederholt werden muss, hängt unter anderem vom Grad der Verfärbung ab. Das Ergebnis sind strahlend weiße Zähne. Ein anderes Verfahren der Zahnaufhellung ist das reduktive Bleaching. Hierbei wird den Verfärbungen der Sauerstoff durch die Einwirkung von Schwefelverbindungen entzogen.

Beide Verfahren können sowohl beim Zahnarzt als auch zu Hause durchgeführt werden. Sie wurden ausgiebig getestet und gelten als äußerst risikoarm. Natürlich sollten nur hochwertige Bleaching-Produkte verwendet werden. Damit Nebenwirkungen ausgeschlossen werden können, ist es wichtig, dass Zähne und Zahnfleisch vor der Behandlung gesund und gereinigt sind. Trotzdem kann es einige Zeit nach der Behandlung zu einer Wärme- und Kälteempfindlichkeit kommen. Ursächlich hierfür ist der Entzug von Wasser aus den Zähnen. Nach Abschluss der Behandlung gleicht der Körper diesen Wasserverlust jedoch von allein wieder aus. Die Empfindlichkeit der Zähne lässt wieder nach.

Das Bleaching empfiehlt sich sogar für wurzelbehandelte oder abgestorbene Zähne. Denn diese werden nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Dadurch kann es zu unschönen Verfärbungen der betroffenen Zähne kommen, die in der ansonsten gesunden Zahnreihe besonders auffallen. Früher versprach nur die Überkronung dieser Zähne Abhilfe. Inzwischen hat sich das Bleachen bewährt. Dieses muss allerdings durch den Zahnarzt geschehen, der das entsprechende Bleichmittel über die Zahnrückseite in den Wurzelkanal einbringt. Ist die Behandlung abgeschlossen, wird der Zahn wieder verschlossen.

Komentare
  1. Christiane said on Juni 21, 2011 3:19 pm:

    Ich hatte immer Angst davor mir die Zähne bleichen zu lassen, denn man hört ja solche Geschichten von Zahnschmerzen und anschließender Empfindlichkeit der Zähne. Da ich aber leider mit Putzen und wenig Kaffee und kaum Rauchen trotzdem nicht gegen die Verfärbungen ankam, habe ich mich doch zum Bleaching durchgerungen. Und ich muss sagen, dass war alles gar nicht so schlimm. Die Zähne waren 2-3 Tage ein wenig empfindlicher aber wirklich nicht schmerzhaft. Und seit dem habe ich richtig super weiße Zähne. Also ich kanns nur jedem empfehlen.