Blog

Was gibt es als Teen-Model zu beachten?


Januar 8, 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Teen-Models haben es nicht einfach (Quelle: Bigstock-ID-50699480-by-AntonioGuillem)

Heutzutage gehören Castingshows und Modelshows zum täglichen Fernsehalltag. Viele Karrieren, und durchaus erfolgreiche und langjährige, starten bei Shows im Fernsehen und viele top Models werden nicht mehr auf der Straße entdeckt, sondern bei einer Realityshow oder sogenannten „Competition-Sendungen“.

Was muss ein Teen-Model von Anfang an bei der Karriereplanung beachten?

Als Teen-Model gibt es aufgrund des doch sehr jugendlichen Alters, einiges zu berücksichtigen. Erfahrene Models warnen gerne vor der Härte des Business, deshalb kann ein angehendes Teen-Model nicht früh genug damit anfangen, sich auch mit den ungeschriebenen Gesetzmäßigkeiten des Modellalltags auseinanderzusetzen. Vielversprechende Agenturen tummeln sich in den Großstädten wie Sand am Meer. Auch online kann sich jedes Mädchen als Teen-Model bewerben. Vorsicht ist geboten, wenn Agenturen weniger Wert auf eine Set Card legen oder auf einen persönlichen Vorstellungstermin, sondern gleich Bares sehen wollen. Eine Abzocke auf höchstem Niveau findet statt, wenn die Unerfahrenheit und Gutgläubigkeit eines Teen-Models auf diese Weise gnadenlos ausgenützt wird. Seriöse Agenturen werden Tacheles mit dem Teen-Model reden und bei einem persönlichen Gespräch genau abwägen, ob das Mädchen eine realistische Chance hat in dem Gewerbe zu bestehen oder nicht. Nur wenn das Potenzial eines sehr jungen Models offensichtlich ist, investieren die Agenturen Geld in Sedcards und unterstützen das angehende Teen-Model auf seinem Weg nach oben. Deshalb ist es wichtig, immer im Hinterkopf zu behalten, dass sobald jemand Geld sehen will, die Seriosität nicht mehr gegeben ist.

Ab wie vielen Jahren kann ein Mädchen als Teen-Model durchstarten?

Wenn es nach dem Gesetzgeber ginge, dann gäbe es Teen-Models gar nicht, da erst ab dem 18. Lebensjahr die Volljährigkeit mit allen ihren Rechten und Pflichten erreicht ist. Jedoch können die Eltern bzw. ein Elternteil die Genehmigung geben und der Tochter erlauben, auch schon mit 15 Jahren oder 16 Jahren als Teen-Model zu arbeiten. Alles darunter ist juristisch schwierig, da jeder Jugendliche ab 13 Jahren zwar ein Teen ist, jedoch nur bedingt geschäftsfähig. Alle Entscheidungen müssen über die Eltern laufen und es darf auch nur eine bestimmte Anzahl an Stunden gearbeitet werden und die Schulpflicht besteht nach wie vor. Da also viele Mädchen nur in den Ferien und für bestimmte Zeiten als Teen-Modell arbeiten dürfen, schreckt dies viele Auftraggeber ab und sie nehmen lieber Teen-Models, die etwas älter sind, zwischen 15 Jahren und 18 Jahren. Viele haben da schon die Schule beendet und sind gefestigtere Persönlichkeiten.

In welchen Bereichen hat ein Teenager Model gute Chancen?

Viele Jugendzeitschriften und junge Fashionlabels setzten natürlich auf Teen-Models, da die Zielgruppe derselben Altersgruppe angehört. Die jungen unverbrauchten und natürlichen Gesichter strahlen Reinheit und ein gewisses Maß an Unschuld aus, welches bei älteren Models nicht mehr der Fall ist. Faltenfreie Gesichter sind bestens geeignet für Kosmetika und hippe Mode, aber auch Lovestorys und Kataloge. Als Teen-Model für einen großen Katalog zu arbeiten ist ein guter Deal. Diese Kunden zahlen überdurchschnittlich gut suchen keine top Models, sondern ein Teen-Model, mit dem sich viele identifizieren können.

Ein harter Arbeitstag erwartet ein Model auf den Weg nach oben

Wer glaubt, als Teen Model kurz vor einer Kamera auf und ab zu hüpfen und etwas zu posen, ist falsch gewickelt. Die wirklich erfolgreichen Models sind diszipliniert und folgen einem konsequenten Ernährungsplan. Schlanksein und die Mindestgröße von 1.77 cm vorzuweisen, reicht noch lange nicht aus. Neben Ausstrahlung und Charisma braucht es als erfolgreiches Teen-Model auch Durchsetzungskraft, Selbstbewusstsein und immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen. Auftraggeber sind nicht zimperlich und erwarten höchste Konzentration. Wer am Abend zu vor im Klub abhängt, Kette raucht und trinkt, wird am anderen Tag entsprechend aussehen und der Auftraggeber hat für ein Teen-Model, dass die Nacht durchmacht, kein Verständnis. Es spricht sich in der Branche schnell herum, ob ein Mädchen neben dem guten Aussehen auch eine ansprechende Persönlichkeit mitbringt, die dem zu bewerbenden Produkt dienlich ist. Am Ende sollte sich jedes Teen-Model darüber im Klaren sein, dass ihre Präsenz dazu beiträgt, Produkte zu verkaufen. Dafür wird ein Model bezahlt und nicht für Allüren.

Vorbereitung hilft vor Nervosität und unprofessionellem Auftreten

Es ist wie in jedem anderen Job auch: Bei einem Termin beim Kunden werden beste Kenntnisse des Unternehmens bzw. des Produktes erwartet. Als Teen-Model einfach nur vor Ort zu sein, reicht nicht aus. Know-How über den Kunden und Begeisterung für das Produkt, egal ob , ist die Voraussetzung für eine Erfolg versprechende Zusammenarbeit mit eventuellen Folgeaufträgen, egal ob bei:

  • Kleid
  • Creme
  • Parfum

Der Kunde merkt sich nicht nur das Gesicht, sondern auch die Umgangsformen, mit denen ein Teen-Model beeindrucken sollte. Wer sich also nicht nur auf sein gutes Aussehen verlassen möchte und ernsthaft an einer Karriere als Teen-Model Interesse zeigt, muss auch Interesse am Kunden und seinen Wünschen haben und diese souverän und professionell umsetzen.

 

Bildquelle: Bigstock-ID: 50699480 by AntonioGuillem