Blog

Von der Nische ins Rampenlicht: Curvy Models


Juni 16, 2014 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Mode


Auch Plus-Size Models finden diesen Sommer was zum Anziehen ( Bildquelle: logoboom– Bigstock® )

Keine Frage, kurvige Models sind seit einiger Zeit auf modischem Siegeszug. Begonnen hat das Umdenken mit Initiativen, die sich gegen Magermodels richteten. Gemündet hat es in dem Bewusstsein, dass Models nicht nur mehr Kurven haben können, sondern auch, dass das Modesegment ab Gr. 42 endlich wahrgenommen und repräsentiert werden muss.

Was folgte sind zahlreiche Titelcover mit Curvy-Models und der Einbezug von Plus-Size-Mode bei den internationalen Fashion Weeks. Anfang des Jahres machte dann die renommierte Modelagentur IMG Schlagzeilen mit fünf neu gesignten Models. Was das für einen Newswert hat? Es handelt sich um Curvy Models, die es erstmals ohne den Zusatz „Plus-Size“ in die Agentur schafften. Unter ihnen auch Ashley Graham, die nun einige ihrer ganz persönlichen Styling-Tipps für Frauen mit Plus-Size-Größen verriet.

Curvy-Models sind In!

Kaum vorstellbar scheint mehr die Zeit, in der sich Frauen ab Gr. 42 in Sachen Mode mit fragwürdigen Etiketten wie „Mode für Mollige“ und drei verschämten Kleiderstangen im Kaufhaus zufrieden geben mussten. Gegebenheiten, die vollkommen an der Wirklichkeit des Plus-Size-Segments vorbei gingen und glücklicherweise passé sind. Heute ist Plus-Size-Mode längst kein Nischenprodukt mehr. Dazu beigetragen haben selbstbewusste Curvy-Models und Retailer, die sich auf Designer und Marken mit Plus-Size-Spezialisierung konzentrieren, sowie den Bedürfnissen ihrer Kundinnen nach Fashion anstatt Kleidung nachkommen. Wie schön und erfolgreich ein Curvy-Model sein kann, zeigt sich am Beispiel des amerikanischen Topmodels Ashley Graham, die bis dato eine erstaunliche Karriere hingelegt hat. Neben einem Coverbild auf der amerikanischen Elle, shootete sie auch für Vogue oder Harpers Baazar. Aktuell ist Graham das Kampagnen-Model für navabi.de, dem weltweit führenden Online-Shop für Premium-Mode ab Gr. 42. Beim Fotoshooting in London gewährte das Model einen Einblick in ihre Mode-Vorlieben und gab Styling-Tipps für kurvige Frauen.

Einfache Eleganz steht jeder Figur

Auf die Frage, welches Must-have in ihrer Garderobe nicht fehlen darf, antwortete das Model mit einem echten Klassiker. Dabei machte sie auch klar, dass ein guter Stil weder durch den Geldbeutel noch die Figur bestimmt wird. „Definitiv mein „kleines Schwarzes“! Ich habe etwa dreißig bis vierzig verschiedene Modelle – von Vintage über H&M bis hin zur edlen Designerkreation. Das kleine Schwarze kann zu jedem Anlass getragen werden, weil es so vielseitig und schick ist.“ Viele Frauen mit einer kurvigen Figur scheuen sich davor, sich nach den neuesten Trends zu kleiden. Steht mir das? Geht das mit meiner Konfektiongröße? Aber ja, sagt Ashley Graham. Was ihr Trend-Tipp für den Sommer ist? „Schwarz-weiß! Ich bin ein großer Fan von einfacher Eleganz und monochrome Outfits sind besonders schmeichelhaft für kurvige Frauen.“ Doch auch das Topmodel weiß nur allzu gut, dass gerade bei Frauen mit großen Größen zu einem gelungenen Outfit auch Wohlbehagen und Spaß an Mode gehören: „Es ist egal, was sie tragen, solange sie sich in ihrem Outfit wohlfühlen. Jeder wird schnell feststellen, dass das Selbstbewusstsein den Look erst komplett macht.“

Das richtige Outfit finden

Wie sie selbst ihren Stil beschreibt, Outfits mit wenigen Handgriffen immer wieder neu interpretiert werden können und welches Kleidungsstück aus dem Online-Shop auch Ihren Kleiderschrank aufwerten würde, kann im aktuellen navabi-Magazin nachgelesen werden. Sehen kann man das Model darüber hinaus auf den Kampagnenbildern für die jüngst gelaunchte Birthday Collection, die in limitierter Auflage zu kaufen ist.