Blog

SSV – Sommerschlussverkauf 2016


August 9, 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein,Trends


SSv Sommerschlussverkauf
Wer kennt das nicht? Man hat eine anstrengende Arbeitswoche hinter sich um möchte sich mit etwas Schönem belohnen. Oder der nächste Urlaub steht bevor, doch vorher müssen neue Klamotten her. Aber zum Sommer kommt einem die eigene Garderobe auch gerne mal langweilig oder immer gleich vor. Man hat nichts mehr zum Anziehen, wer kennt das nicht. Es gibt viele gute Gründe um einen Tag in der Stadt oder im Online-Shop des Vertrauens zu verbringen und ausgiebig schöne neue Teile zu kaufen. Doch es gibt noch etwas, das noch schöner ist. Und zwar sind das Schnäppchen, Sales und Reduzierungen. Das tut nicht nur dem Gewissen gut, sondern auch dem Geldbeutel. Im Sommer sollte man aus diesem Grund den SSV nicht aus den Augen verlieren.

Was bedeutet SSV?

Diese Abkürzung steht für Sommerschlussverkauf. Jedes Jahr nach dem Ende der Sommersaison wird so Platz für Neues geschaffen und den Kunden erwarten satte Reduzierungen. Somit ist diese Zeit im Jahr am besten geeignet um echte Rabatte zu bekommen und satte Schnäppchen zu schlagen. Natürlich gibt es auch zum Winter einen Schlussverkauf, doch Bademode, luftige Kleider, leichte Schuhe wie Sandalen oder schicke T-Shirts zu shoppen und dabei noch gewaltig zu sparen, macht einfach mehr Spaß.

Bis vor einiger Zeit unterlag der SSV noch staatlichen Regeln und Begrenzungen, heute ist das nicht mehr der Fall. So zum Beispiel geht der Schlussverkauf nicht nur zwei Wochen wie früher staatlich festgelegt, sondern ist ganz individuell in jedem Shop zeitlich begrenzt.

Wann startet der Schlussverkauf?

Der SSV 2016 beginnt traditionell Mitte Juni. Das kann bereits am 19. Juni der Fall sein, aber auch erst an dem Wochenende rund um den 25. Juni. Das variiert natürlich sowohl online als auch in den Geschäften. Grundsätzlich lässt sich aber fest stellen, dass die Onlineshops gerne früher in den SSV starten als Geschäfte in den Städten. Das kann in sofern ein schöner Nebeneffekt sein, als dass man nacheinander zuerst die Onlinestores abklappern kann und sich dann eine Weile später um die Geschäfte des Einzelhandels kümmert. So kann auch durchaus vermieden werden, dass es in den Städten zu Massenansammlungen in den Geschäften kommt.

Online vs. Einzelhandel: Was lohnt sich mehr?

Diese Frage lässt sich natürlich nur sehr schwer beantworten. Zum einen kommt es dabei auf den Geschmack des Käufers an. Während manche viel lieber online shoppen und die Ware dann zu Hause anprobieren können, gibt es wiederum andere, für die es nichts Schöneres gibt, als während des Sommerschlussverkaufs durch die Shops ihrer Stadt zu ziehen. Was die Rabatte angeht, so lassen sich diese zumindest online wesentlich schneller vergleichen und man findet sicherlich oftmals eine größere Auswahl. Auf der anderen Seite gewährt der Einzelhändler immer öfter den selben Rabatt, den man ebenfalls im Onlineshop erhalten würde, sofern man den Rabatt nachweisen kann. Was sich nun für einen selbst mehr lohnt, hängt also ganz vom Shoppingverhalten des Käufers ab.

Hier lassen sich online die besten Schnäppchen schlagen!

In den endlosen Weiten des Internets ist man dann häufig überfordert, wenn der Sale begonnen hat. Wo fängt man an und wo hört man auf? Die gängigen Onlineshops wie eBay und Amazon locken natürlich oft man satten Reduzierungen und tollen Angeboten. Auch große Modeketten wie C&A, H&M und Zara machen teilweise Rabatte bis zu 70%. Aber auch Otto und sogar Ikea schließen sich dem Sommerschlussverkauf an (nennt ihn aber Midsommar) und locken die Kunden mit tollen Angeboten. Online ist die Vielfalt an Reduzierungen schier endlos. Kaum ein Stück aus den aktuellen Kollektionen wird nicht reduziert.

SSV - Sommerschlussverkauf. Für viele immer noch ein Shoppinggrund

SSV – Sommerschlussverkauf. Für viele immer noch ein Shoppinggrund

Tipps und Tricks für den SSV

Wie schon erwähnt, startet der SSV in den Onlineshops meist früher. Und nicht nur das, in den meisten Online-Shops halten sie auch länger an. In erster Linie gilt hier, dass Preise gut verglichen werden können. Sucht man etwas bestimmtes, ist man online gut aufgehoben.
Ist man dann erstmal mitten im Sale-Rausch, verliert man schnell den Überblick und wird kopflos. Doch hier sollte man schnell wieder zur Besinnung kommen und sich fragen, ob man das jeweilige Stück wirklich kaufen sollte und ob der Preis auch trotz Reduzierung überhaupt angemessen ist. Nur weil etwas stark reduziert, muss es nicht zwangsläufig gekauft werden. Je nachdem, was für ein Typ man ist, kann man natürlich in solch einem Fall vorbeugen. Entweder setzt man sich nur ein bestimmtes Budget, nimmt das in bar mit und lässt EC- sowie Kreditkarten zu Hause. Oder aber man schnappt sich die beste Freundin oder den besten Freund und zieht zusammen los. So kann man sich gegenseitig vor eventuell überstürzten Fehlkäufen retten.
Wem die normalen Sale-Angebote noch nicht reichen, kann eins der zahlreichen Outlet-Center in Deutschland aufsuchen. Hier ist sowieso das ganze Jahr über reduziert und zum SSV kommen noch extra Rabatte oben drauf. Es lohnt sich also doppelt.
Wer trotz der zahlreichen Reduzierungen und Angebote nichts findet, der sollte definitiv nicht Trübsal blasen. Denn nicht nur der Winterschlussverkauf wartet, sondern auch die Midseason-Sales zum Herbst und Frühling.

Bildquelle: Bigstock

 

 

 

Komentare