Blog

Sedcard selber machen


April 5, 2012 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Model Ratgeber


Sedcard-selber-machen

Wer Model werden möchte, braucht auf jeden Fall eine so genannte Sedcard. Die Sedcard ist die Visitenkarte des Models und wer keine hat, wirkt schnell unprofessionell. Das Model wird dabei in verschiedenen Posen, Aufnahmesituationen und in verschiedenen Stylings auf den Fotos in der Sedcard gezeigt. So bekommt der Kunde einen Eindruck davon, wie wandelbar das Model ist und wo seine Grenzen liegen.

Die Sedcard wird auch manchmal von der Agentur einem potenziellen Auftraggeber gezeigt, ohne dass das Model überhaupt anwesend ist – dementsprechend wichtig ist es auch, bei der Wahl der Fotos genau die richtige Entscheidung zu treffen. Es gibt heute auch schon viele Online-Sedcards, welche die ursprünglichen Ausdrucke ersetzen. Vor allem zu Beginn einer eventuellen Karriere haben viele Models nicht genug Geld, um sich eine professionelle Sedcard anfertigen zu lassen – dafür zahlt man meist mehrere hundert Euro.

Grundsätzlich sind natürlich Fotos von einem Fotografen zu empfehlen, jedoch heutzutage zum Glück nicht mehr Voraussetzung, um einen Job zu bekommen. Wichtig beim Erstellen der Sedcard ist: Das erste Foto sollte ein Portrait sein mit direktem Blick in die Kamera. Das Format ist entweder DinA5, dann beidseitig bedruckt, oder DinA4 gefaltet auf DinA5. Auf der Rückseite bzw. auf den Innenseiten sollten dann vier oder fünf Fotos in möglichst unterschiedlichen Stylings zu sehen sein. Wer noch keine richtigen Fotoshootings mitgemacht hat, kann seiner Kreativität bei der Auswahl der Stylings freien Lauf lassen – ob ungeschminkt, im Gothic-Look oder als Prinzessin verkleidet, alles geht. Je mehr unterschiedliche Motive zur Verfügung stehen, desto besser. Wichtig ist auf jeden Fall ein Ganzkörperfoto, möglichst im Bikini, unterzubringen, damit sich der Auftraggeber ein Bild von der Figur machen kann. Weitere Angaben auf der Sedcard einer Frau sollten sein: Größe, Gewicht, Oberweite, Taille, Hüfte, Konfektionsgrößen, Schuhgröße, Haarfarbe und Augenfarbe.

Zum Schießen der Fotos kann man eine Spiegelreflex-Kamera benutzen, eine normale Digitalkamera oder auch ein Fotohandy wie zum Beispiel das Samsung Galaxy Gio. Mit seiner 3,2 Megapixel Kamera und dem Dreifachzoom wäre dieses Handy zum Beispiel völlig ausreichend, um die Fotos für die Sedcard zu schießen. Am besten sucht man sich einen Freund oder eine Freundin, vielleicht sogar jemanden, der gerne und viel fotografiert und ein gutes Gefühl für Blickwinkel und Lichteinwirkung hat. Dann kann man seine Sedcard erstellen und sie auf einigen Homepages sogar direkt hochladen. Wer sie ausdrucken möchte, sollte zu einer professionellen Druckerei gehen.

Komentare