Blog

Permanent Make Up


Februar 3, 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein,Trends


Permanent Make Up kommt häufig bei Augenbrauen zum Einsatz
Permanent Make Up trägt unter anderem auch den Namen Tattoo Make Up – was schon recht deutlich zeigt, wie diese Methode des dauerhaften Make-Ups aufgebaut ist. Permanent Make Up bzw. mineralische Farbpigmente wird mit speziellen, sehr dünnen Nadeln aufgetragen. Dabei gelangt die Farbe jedoch lediglich in die Oberhaut und nicht – wie es bei einem normalen Tattoo der Fall ist – ganz tief in die Haut.
Die eingespritzten Farbpigmente werden zuvor getestet, damit absolute Verträglichkeit sichergestellt ist.
Es gibt viele Möglichkeiten, das Permanent Make Up zu nutzen: Sei es ein dauerhafter Lidstrich, das Kaschieren von Narben oder das Verdichten von Augenbrauen. Darüber hinaus lassen sich auch Lippen so konturieren, dass sie voller wirken. Selbst ein Schönheitspunkt ist mit Permanent-Make-Up kein Problem.

Wie Permanent-Make-Up genau funktioniert

Vor dem Eingriff zeichnet die Kosmetikerin oder der Kosmetiker zunächst die Konturen für das Make Up auf, bevor die Pigmente unter lokaler Betäubung millimeterweise in die haut eingearbeitet werden. Zum Vergleich: Ein normales Tattoo ist deutlich schmerzhafter.
Je nach Aufwand dauert ein Eingriff ein bis zwei Stunden, direkt danach treten zunächst Hautrötungen und leichte Schwellungen der gereizten Hautpartie auf. Nach zwei Wochen erfolgt dann eine Auffrischung, weiterhin müssen die behandelten Bereiche immer wieder gereinigt werden, damit Entzündungen keine Chance haben.

Permanent Make Up kommt häufig bei Augenbrauen zum Einsatz

Permanent Make Up kommt häufig bei Augenbrauen zum Einsatz

Durch Permanent-Make-Up hat man die Möglichkeit, morgens schon fertig geschminkt aufzuwachen. Wer sich beispielsweise seit Jahren denselben Lidstrich aufträgt, kann diesen durch das dauerhafte Make Up einfach vorzeichnen lassen und hat dann beispielsweise auch im Schwimmbad keine Probleme mit Verwischen. Selbstverständlich schließt das Vorhandensein von Permanent-Make-Up nicht aus, dass man sich nicht auch weiterhin schminken kann. Wer möchte, kann sich also mit dem Make Up eine Basis schaffen und den Rest selbst fertigschminken.

Ein klarer Unterschied zum klassischen Tattoo besteht trotzdem: Mit der Zeit verblasst das Permanent Make Up immer mehr, da die Farbpigmente sich durch die natürliche Regeneration der Haut immer weiter in die oberste Schicht vorarbeiten.
Wie lange das Make Up letzten Endes hält, hängt jedoch von unterschiedlichen Faktoren ab, wie beispielsweise von den genutzten Farben, vom Hauttyp oder auch davon, wie häufig man in der Sonne badet. Im Durchschnitt hält das Permanent Make Up bis zu drei Jahre – somit trifft man in keinem Fall eine Entscheidung für das ganze Leben, sondern kann es einfach einmal ausprobieren.

Welche Vorteile bietet Permanent-Make-Up?

Es gibt viele Gründe, sich für Permanent-Make-Up zu entscheiden. Der größte Vorteil ist jedoch, dass man sich nicht jeden Tag aufwändig schminken muss, sondern das Make Up jeden Tag und jede Nacht perfekt sitzt – ganz egal, ob man schwitzt, duscht oder schwimmen geht. Weiterhin wird die Mikrozirkulation der Haut durch die Nadel stimuliert, was der Bildung von Falten entgegenwirken kann.

Vorher und Nachher. Permanent Make up unterstützt das normale Makeup.

Vorher und Nachher. Permanent Make up unterstützt das normale Makeup.

Permanent-Make-Up ist somit eine tolle Alternative zu einem Tattoo und deutlich weniger aufwändig bzw. riskant. Sollte man mit dem Ergebnis völlig unzufrieden sein, muss man im schlimmsten Fall nur wenige Jahre damit „aushalten“ und sieht danach wieder aus wie vor dem Eingriff. Auch Narben entstehen natürlich nicht.

Worauf zu achten ist, wenn man sich für Permanent-Make-Up entscheidet

Auch beim Permanent-Make-Up gibt es natürlich Risiken, über die man sich im Klaren sein sollte. Denn schließlich handelt es sich um einen Eingriff in die eigene Haut, weswegen vor allem Hygiene eine besonders wichtige Rolle spielt. Seien Sie sich außerdem darüber bewusst, dass das Ergebnis so ausfallen kann, wie gewünscht, aber auch ganz anders sein kann. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, sich in die Hände einer Kosmetikerin zu begeben, mit deren Arbeit Sie sich identifizieren können. Lassen Sie sich ruhig verschiedene Arbeitsproben auf Bildern zeigen oder fragen Sie, ob Sie bei einem Eingriff zusehen dürfen.

Vor dem Eingriff sollte ein Kostenvoranschlag erfolgen, in dem der Endpreis festgehalten wird. Auch muss aufgeführt sein, was genau durchgeführt wird und welche Pigmente dafür zum Einsatz kommen. Wichtig ist außerdem, dass schriftlich vereinbart wird, nach dem Eingriff einen Kontrollbesuch vornehmen zu können, der im Preis enthalten sein sollte.
Grundsätzlich sind mineralische Pigmente deutlich unschädlicher für den Körper als synthetische – achten Sie also darauf, dass das jeweilige Kosmetikstudio damit arbeitet.
Sollte ein Angebot unverhältnismäßig günstig sein, ist es ratsam, skeptisch zu sein. Es kann gut sein, dass die Sicherheitsstandards bzw. die Qualität nicht so gut sind wie bei anderen Beauty-Instituten – informieren Sie sich vorher also unbedingt genau und investieren Sie lieber etwas mehr. Dafür sind Sie dann auch sicherlich mit dem Ergebnis zufrieden.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Permanent-Make-Up kann auf unterschiedlichste Arten durchgeführt werden: So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, den Lidstrich nachzuzeichnen, der die Augen modelliert und die Augen somit wunderbar in Szene setzt. Das ist natürlich auch am unteren Wimpernkranz möglich, wenn man das möchte.

Viele Frauen entscheiden sich darüber hinaus für eine Korrektur der Augenbrauen. Dabei werden die vorhandenen Brauen kunstvoll durch feine, einzelne Striche ergänzt, die wie dünne Härchen wirken und mit der natürlichen Brauenfarbe übereinstimmen. Für jede Frau, die unter spärlichen oder gar lückenhaften Augenbrauen leidet, ist ein solches Permanent Make Up ideal. Selbst Narben, die durch Piercings entstanden sind, lassen sich durch Permanent Make Up an den Augenbrauen wieder ausgleichen.

Nicht zuletzt kommt Permanent-Make-Up auch an den Lippen zum Einsatz: Durch eine gezielte Konturierung lässt sich die natürliche Lippenfarbe optisch intensivieren bzw. das Volumen verstärken. Auch gibt es die Option, das Lippenherz nachzuzeichnen, so dass insgesamt eine schönere Lippenform erzielt wird.

Bildqiuellen:

bigstock-iD-12577274-by-SubbotinaAnna

bigstock-ID-102345164-bySubbotinaAnna

bigstock-ID-93147230-by-Yastremska

 

Komentare