Blog

Models und Social Media – so wirst du zur Marke!


Juli 11, 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein,Model Ratgeber,Trends


Schnapschüsse aus dem "Altag" auf instagram sind ein beliebtes Mittel um Einblicke in sein Leben zu geben

Topmodels verkaufen sich zunehmend als Marke. Was bis zur Jahrtausendwende Produkten vorenthalten war ist heutzutage eine Gelddruckmaschine: Die Personenmarke.Was heutzutage wichtig ist, um Model zu werden, fragen sich viele Nachwuchstalente. Dabei kommt es oft nicht mehr nur auf die alten Medien  wie fernsehen oder Zeitschriften an…

Die verschiedenen Social-Media-Plattformen bieten zudem zahlreichen Menschen große Chancen. So können auch Models oder angehende Models von den Möglichkeiten der verschiedenen Plattformen profitieren. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten.

Wie nutzen Models Social Media?

Die meisten Menschen nutzen die aktuellen sozialen Medien für eine umfassende Selbstdarstellung und für die Aufrechterhaltung des Kontakts zu alten Bekannten und Freunden. Ein etabliertes oder angehendes Model sollte sich auf diesen Plattformen jedoch anders verhalten, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Statt die einzelnen Netzwerke nach ihren Funktionen und der Verbreitung unter den Freunden auszuwählen, fällt der Blick hauptsächlich auf die Zielgruppe. Ein Modell muss das soziale Netzwerk finden, auf welchem sich ihre Zielgruppe befindet. Längst nicht alle Karrieren starten auf Facebook. Aktuell stellt dieses Netzwerk für Models sogar eine der schlechtesten Alternativen dar. Bei der täglichen Nutzung muss ständig die eigene Karriere im Vordergrund stehen. Dabei muss man die eigene Meinung in den Hintergrund stellen und lediglich als Verkörperung der eigenen Karriere agieren. Für Models sind daher Video- und Fotoplattform von Vorteil. Besonders angesagt: Instagram:

Love this natural shape from #HEIDIbyHeidiKlum @heidiklumintimates @macys

A photo posted by Heidi Klum (@heidiklum) on

Was muss man beachten?

Der wichtigste Punkt, den man beachten muss, ist, dass man dieses Social Network nicht zum Privatvergnügen nutzt, sondern um die eigene Karriere voranzutreiben. Es ist nicht wichtig, den Fans die wirkliche eigene Meinung zu vermitteln oder sich an Diskussionen zu beteiligen. Ein solches Verhalten kommt vielleicht bei vereinzelten Personen gut an und stärkt die Bindung zur Marke. Ein Model sollte sich jedoch fortwährend darüber im klaren sein, dass es nicht auf einzelne Personen ankommt. Der eigene Erfolg wird durch die Quantität und nicht durch die Qualität der Fans bestimmt. Entgegen anderen Nutzungsarten ist es hier also schlechter 100 überzeugte Fans zu haben, die selbst nach längerer Inaktivität das Interesse nicht verlieren, als 100.000 oberflächliche Fans zu besitzen, die kaum einen Beitrag lesen. Es geht hierbei nicht darum, eine persönliche Bindung zu jedem einzelnen Fan aufzubauen.

Die Anzahl der Fans dient lediglich als Indikator für die Beliebtheit des Models.

Wie sollte man sich präsentieren?

Man sollte sich dementsprechend so authentisch wie möglich präsentieren. Es dürfen auch gerne Ecken oder Kanten erkennbar sein – wenn Sie zu deinem Image passen. Aber ACHTUNG: Diese sind oft Angriffspunkte und polarisieren die Menschen. Während mancher durch eine bestimmte Haltung oder Meinung noch begeisterter von einem Modell sein kann, gibt es zahlreiche andere, die gerade aufgrund dieser Meinung eine Abneigung entwickeln. Da die Diskussionsthemen und Meinungen vor allem auf sozialen Netzwerken unerschöpflich sind, sollte sich ein ambitioniertes Model von sämtlichen Streitigkeiten fernhalten.

Niemals sollte man sich auf Beleidigungen einlassen oder darauf reagieren, evt ab und zu mit einem ironischen Kommentar, aber niemals mit einer Beleidigung oder Beschimpfung. Die Moderation der Beiträge ist jedoch der wichtigste Part: Die Diskussion verfolgen und Spamer, Posts mit Links oder beleidigende oder obszöne Kommentare zu entfernen hält dich auf dem Laufenden und stärkt die Marke!

Wie kreiert man seine eigene Marke?

Die eigene Marke entwickelt sich nicht von ganz allein. Sie muss ebenso wie jede andere Marke auch geplant, vermittelt und etabliert werden. Ein aufstrebendes Model muss sich also eine langfristige Strategie für den eigenen Erfolg stets vor Augen halten. Hierzu zählen Charaktereigenschaften, Gestiken, Mimiken und selbst die Geschichte des Models. Alles muss genauestens zusammen passen. Für einen potentiellen neuen Fan muss das Gesamtbild einen klaren Sinn ergeben. Es darf zu keinen komplizierten Widersprüchen oder Verstrickungen kommen. Es ist zum Beispiel fast schon tödlich für eine Karriere, wenn man sich das Image eines Tierschützers aufbaut und ein Bild von sich in einem Tiermantel postet. Selbst bezahlte Modelaufträge sollte man in diesem Fall nicht annehmen. Der langfristige Schaden für die eigene Karriere kann durch keine Summe aufgewogen werden.

Wie gewinnt man Fans als unbekanntes Model?

Soziale Netzwerke funktionieren nach dem Grundsatz, dass sich Qualität durchsetzt. Die beste Methode als unbekanntes Model an Fans zu gewinnen, besteht also darin, qualitativ hochwertigen Content zu liefern. In diesem speziellen Fall sind das Fotos und Bilder, die besonders vorteilhaft die eigenen Qualitäten abbilden.

Schnapschüsse aus dem "Altag" auf instagram sind ein beliebtes Mittel um Einblicke in sein Leben zu geben

Schnappschüsse aus dem „Alltag“ auf instagram sind ein beliebtes Mittel um Einblicke in sein Leben zu geben

Je nach fotografischem Geschick können diese auch selbst aufgenommen werden. Viele Nachwuchstalente greifen jedoch auf Serienaufnahmen zurück. Dabei werden zahlreiche professionelle Bilder von einer bestimmten Situation aufgenommen. Diese können dann über einen längeren Zeitraum in den sozialen Netzwerken gepostet werden.

Dennoch benötigt es viel Zeit, um als unbekanntes Model in den sozialen Netzwerken bemerkt zu werden. Die Anzahl der Fans muss stetig wachsen und beginnt in jedem Fall erst einmal bei null. Die Fans finden zum Model, in dem das Model seine Bilder durch vorteilhafte Hashtags kennzeichnet. Diese ermöglichen es den Nutzern, eines der Bilder des Models angezeigt zu bekommen, wenn sie gerade die Posts des Hashtags ansehen. Man kann diese besonders langwierige und harte Anfangsphase jedoch auch verkürzen, indem man die eigenen Beiträge mittels der intern angebotenen Möglichkeiten der sozialen Netzwerke bewirbt.

Aktuell kann man auf den meisten Plattformen Werbung kaufen, um die eigene Reichweite zu erhöhen. Diese kann ähnlich betrachtet werden wie professionelle Fotos vom Fotografen. Es geht immer auch ohne, dauert dann jedoch deutlich länger.

Was sollte man wie oft posten?

Die Frage nach der Aktivität ist dabei schon deutlich komplizierter. Das Modell muss zwischen zwei unerwünschten Extremfällen abwägen.

  1. Postet man zu wenig, besteht die Gefahr, an Relevanz zu verlieren und nachhaltig immer wieder große Mengen an Fans zu verlieren. Irgendwann verliert man monatlich ebenso viele Fans, wie man gewinnt. Zu diesem Zeitpunkt entwickelt sich die eigene Karriere nur aufgrund einer zu geringen Aktivität nicht mehr weiter.
  2. Das Gegenteil ist jedoch auch schnell erreicht. Postet man zu viel, besteht die Gefahr, dass man die Fans mit seinen Bildern nervt und diese ebenso verliert. Es ist also eine sehr große Herausforderung, ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden extremen Fällen zu finden.

Aktuell haben sich drei bis fünf Bilder pro Tag als besonders effizient erwiesen. Es ist jedoch stark von den jeweiligen Bildern und ihrem Kontext abhängig. Das wichtigste ist hierbei eine große Vielfältigkeit der Beiträge und Bilder. Selbst wenn man besonders schöne Serienaufnahmen vom Shopping oder dem Besuch eines Cafés anfertigen lassen hat, ist es nicht ratsam, diese täglich in den sozialen Netzwerken zu posten. Es sollte daher versucht werden dem Nutzer eine größtmögliche Abwechslung zu bieten.

Bildquelle: bigstock-ID-93419693-by-GaudiLab