Blog

Herrenschmuck – ein wachsender Markt


Mai 28, 2013 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Mode


Herrenschmuck

Gibt man bei den verschiedenen Internet-Suchmaschinen den Begriff „Herrenschmuck“ ein, werden Ergebnisse in Hülle und Fülle ausgespuckt. All diese Seiten bieten Herrenschmuck in den unterschiedlichsten Formen feil. Von der so oft bemängelten eingeschränkten Auswahl ist dort wenig zu spüren. Sicher, in den Kaufhäusern ist der Bereich mit dem Damenschmuck ungleich größer als sein Pendant für Herren. Jedoch trifft das ja oft auch auf die jeweiligen Modeabteilungen zu. Im Internet aber kann man im Grunde immer fündig werden, ist dort doch Herrenschmuck für jeden Geschmack zu haben. Die Zahl der Anbieter steigt stetig und jedes große Modelabel hat mittlerweile erkannt, dass Fashionwear allein eben nicht mehr ausreicht. Neben diversen Parfum- und Herrentaschen-Kollektionen werden die Linien für den Herrenschmuck immer wichtiger.

Herrenschmuck – Modeschmuck für wahre Männer

Wer beim Begriff Herrenschmuck an Nietenarmbänder, Panzerketten und Haifischzahn-Anhänger denkt, hängt in gewisser Weise noch veralteten Vorstellungen an. Natürlich haben auch sie noch ihre Fangemeinde, aber der moderne Typ hat längst andere Wege gefunden, sein Styling mit Schmuck extra für Männer aufzupeppen. Dabei gibt es Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien und buchstäblich jeder Couleur. Von elegant bis sportlich, von rein dekorativ bis funktional, es ist für jeden was dabei.

Wer Herrenschmuck traditionell und unaufdringlich mag, greift am besten zu schlichten Armbanduhren mit Metall- oder Lederarmband, vorzugsweise in schwarz oder braun. Außerdem können auch dezente Krawattennadeln das Erscheinungsbild verschönern. Traditionell, aber vielleicht nicht ganz so unauffällig, ist der klassische Siegelring. Hier scheiden sich die Geister. Während die einen ihn für übertrieben und protzig halten, schätzen andere die Vornehmheit, für die er steht. Für wieder andere hat er großen symbolischen Wert, besonders, wenn es sich tatsächlich um ein Familienerbstück handelt.

Mittlerweile gibt es aber auch viel Herrenschmuck, der sich mit einem lässigeren Stil kombinieren lässt. Dabei spielen Uhren, insbesondere ihre Armbänder, eine große Rolle. Es gibt sie wie eh und je aus Silber, Edelstahl und Leder, aber auch aus ausgefalleneren Materialien wie Kautschuk oder Holz. Dem Ideenreichtum der Designer sind da kaum Grenzen gesetzt, vor allem weil die neue Generation Herrenschmuck so robust und strapazierfähig ist wie nie und somit jeder erdenklichen Alltagssituation standhält. Auch im Bereich der Halsketten oder Armbänder hat sich einiges getan. Hauptsächlich Leder und Kautschuk in Kombination mit Silber oder Edelstahl sind hier beliebt. Bei den Ringen verhält es sich etwas schwieriger. Einerseits sollen sie nicht zu reich verziert und prunkvoll sein, damit sie noch maskulin wirken. Andererseits ähnelt ein zu diskretes Exemplar schnell einem Ehering – was manchmal, aber eben nicht immer von Vorteil ist. In den meisten Fällen werden hier Modelle mit einfachen Gravuren oder aus Materialkombinationen gewählt.

Es lässt sich feststellen, dass immer mehr Männer den Herrenschmuck für sich entdecken. Er sieht gut aus, ist dennoch maskulin – und das Wichtigste: Er macht fast alles mit. Auch die Damenwelt weiß dies mittlerweile zu schätzen. Und so werden mehr und mehr Geburts- oder Jahrestage mit Geschenken in Form von Herrenschmuck bedacht.

Komentare