Blog

Guter Style bis auf die Knochen


April 11, 2013 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Mode


Funktionsunterwäsche

Für den Urlaub in kälteren oder gebirgigen Regionen gibt es allerhand Modetrends. Mützen, Stirnbänder, Felle, Strick- oder Norwegenpullover, Strumpfhosen, Parker und Wintermäntel gehören zum Standardrepertoire in Kälte und Eis. Denn auch auf der Skipiste und in der Hütte im Tal heißt es in den Wallfahrtsorten des Wintersports: Sehen und gesehen werden. Neben der optischen Funktionsweise sollte die Kleidung jedoch auch von praktischem Nutzen für die jeweilige Aktivität sein.

Dauerhafter Spaß im Schnee

So liegt der Sinn und Zweck der Jacken und Hosen ganz klar in der Wasser-, beziehungsweise Schneeabweisung. Durch das Material schafft es die Flüssigkeit nicht in den Stoff hinein (sog. Lotus-Effekt) und hält somit den Körper und die inneren Kleidungsschichten trocken. Bei den Hosen verhält es sich ähnlich, durch den häufigen Kontakt mit dem Boden ist es auch hier sehr wichtig, dass so wenig Kälte wie möglich durch den Stoff dringen kann.

Ebenso wie beim Skifahren ist auch bei langen Wanderungen oder Kletter-Ausflügen die Kleidung von enormer Bedeutung. Weite, großzügig gefütterte Polyester Jacken und Hosen reichen hier nicht mehr aus. Vor allem bei Wind und Wetter können eiskalte Temperaturen schnell Zugang zur Haut bekommen. Viel effektiver ist es, enganliegende Kleidung zu nutzen, die Sie zum Beispiel hier bekommen.

Modische Unterwäsche für jedermann

Der hautenge Polyester-Stoff hält nicht nur die Körperwärme eng fest, sondern sieht auch noch gut aus. Schwarz lässt dank verschwindender Konturen Taille und Oberschenken schmal aussehen und passt daher auch farblich zu jedem Oberteil. Auch was die Unterwäsche angeht, ist die Farbe perfekterweise meist dunkel. Dazu fügt sich die äußerst angenehme Passform. Hier wird, ähnlich wie bei den Ober- und Unterteilen, der Schweiß abtransportiert, um vor allem bei der Bewegung und beim Sport für den besten Tragekomfort zu sorgen.

Somit ist also insgesamt nicht nur auf das richtige Equipment und die Ski- und Wander-Ausrüstung zu achten, sondern auch auf die temperatur- und atmungsaktive Unterkleidung. Der Sexyness-Charakter ist durch die Funktionsunterwäsche auch nicht reduziert; ganz im Gegenteil: Durch die Farben, das enge Anliegen und die erwähnte optische Aufwertung durch das glatte Material kann die Anziehungskraft auf Männer noch viel stärker wirken. Die reine Vorstellung zum Beispiel mit dem Liebsten bei einem Glas Wein und dem Kaminfeuer im Wohnzimmer zwei Wochen in der einsamen Waldhütte zu verbringen; dies sagt wohl jeder Frau zu. Dieses Bild wird, egal ob in Film und Fernsehen oder in der Werbung, nicht ohne Grund oft genug benutzt. Zum Image einer sportlichen Frau zählt eben auch sportliche Kleidung, und das bis zur Unterwäsche hin.

Bildquelle: sonyahuravetc via fotolia.com

Komentare