Blog

Model werden bei C&A


Oktober 6, 2011 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Model Ratgeber


Model werden bei C&A

Wenn man bei C&A Model werden will, hat man mehrere Möglichkeiten, diesen Wunsch in die Realität umzusetzen. Der konventionelle Weg führt wohl über eine Casting Agentur. Überzeugt man dort mit seinen Maßen, seiner äußeren Erscheinung und – nicht zu vergessen – auch seiner Ausstrahlung, kann man darauf hoffen, irgendwann einmal C&A Model werden zu dürfen. Dazu nimmt die Agentur die eigene Sedcard in ihre Kartei auf und legt diese dann bei C&A vor, sofern man den gewünschten Anforderungen entspricht. Diese können von Kollektion zu Kollektion stark variieren. C&A macht Mode für nahezu jeden Typ. Es gibt Kollektionen für Männer und Frauen, für Kinder und Babys, für jugendliche und reifere Menschen sowie Kollektionen für Wäsche-, Bade-, Sport-, Schmuck- und Schuhmoden. Im Prinzip kann also jeder ein C&A Model werden – und sei es eben ein Hand- oder Fußmodel.

Man kann auch ganz direkt bei C&A Model werden. Soll wieder einmal eine neue Kollektion vermarktet werden, ruft C&A auf ihrer Webseite auch selbst dazu auf, sich als Model zu bewerben. Dazu werden Details wie Maße, Alter und Typ angegeben. Ein entsprechender Fragebogen kann entweder online ausgefüllt und abgeschickt oder in einer der Filialen abgeholt werden.

C&A Model Werden geht auch auf eine ganz andere Weise. Regelmäßig schreibt die Einkaufsgesellschaft von C&A auf dem Internetauftritt von C&A Stellen als Modell für Passformkontrollen aus. Dabei muss man lediglich die geforderten Maße aufweisen und zuweilen in ein gewisses Altersraster passen.

Bis 2010 konnte man auch auf zugegebenermaßen etwas komplizierterem Wege C&A Model werden. Die Gewinnerinnen der Fernsehshow Germany’s Next Topmodel erhielten zwischen 2006 und 2010 jeweils einen Modelvertrag mit C&A.

Neben C&A gibt es auch noch andere Modeketten wie beispielsweise Zara, H&M oder auch Otto bei denen es sich vielleicht lohnt, seine aktuelle Sedcard einzusenden.

Geposted am 06.10.2011 von Markus Schnermann