Blog

Business Look – Kleidungsordnung für das Büro


September 2, 2013 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Mode



Kurze Röcke, enge Tops, zu hohe Schuhe. Diese Kleidungsstücke sind ein No-Go im Büro. Aber auch weite, lässige Oberteile und abgenutzte Hosen sind gerade in Büros nicht gerne gesehen. Frauen, die in diesen Kreisen arbeiten, müssen den schmalen Grad zwischen einem casualen Freizeitlook und einem femininem Samstagsabend-Outfit finden. Wichtig dabei ist es dezent zu bleiben. Hier gibt es die wichtigsten Modetipps für das Büro auf einen Blick.

• Besser zu viel als zu wenig: Zu viel Haut ist im Büro nicht gern gesehen. Deswegen sollte die Kleidung immer lang genug sein. So sollte der Rock zum Beispiel bis mindestens eine Handbreite über dem Knie reichen. Diese Regel sollte auch im Sommer befolgt werden.

• Enge Geschichte: Oberteile sollten nicht zu eng gewählt werden, da dies als provozierend empfunden werden kann. Besser auf weiblich geschnittene aber weitere Blusen oder Oberteile zurückgreifen. Wichtig ist, dass auch die Oberteile eine gewisse Länge haben, da bauchfreie Kleidung im Büro nichts zu suchen hat.

• Flach gehalten: Bei den Schuhen gilt es zu beachten, dass zu hohe Schuhe dominant empfunden werden können. Lieber auf flache Schuhe oder Pumps mit nur einem kleinen Absatz zurückgreifen.

• Bunter Hund: Natürlich sind farbige Highlights erlaubt, dennoch sollte das Gesamtoutfit eher einen dezenten Eindruck machen. Eine farbige Kette oder ein farbiges Top unter einer weißen Bluse lockern den Look etwas auf. Die farbigen Highlights sollten aber einfarbig gehalten sein und auf knallige, bunte Muster verzichtet werden.

• Weniger ist manchmal mehr: Auch beim Make-up gilt es, sich dezent zu halten. Ein natürliches Make-up das zu den gewählten Klamotten abgestimmt ist, passt besser in das Büro, als ein auffälliges Abend-Make-up.

Kreativität ist gefragt

Auch wenn im Büro eher dezente Kleidung gewünscht ist, so hat die Dame doch eine große Auswahl an passenden Kleidungsstücken. Ob nun Kostüm, Hosenanzug oder etwas legerer mit Bluse, Blazer und dunkler Jeans, hier darf Kreativität gezeigt werden. Bei tchibo.de/damenmode/ zum Beispiel erlangt man diese günstig im Internet. Natürlich kommt es immer auf die Unternehmung an, wie der eigene Kleidungsstil im Büro gestaltet werden kann. Einige bestehen auf den „klassischen“ Businesslook mit Kostüm oder Hosenanzug, während andere auch lockerere Strickjacken, Jeans oder modische Röcke akzeptieren. Ein guter Tipp um den in dem Unternehmen herrschenden Kleidungsstil herauszufinden ist es, am ersten Arbeitstag oder schon beim Vorstellungsgespräch auf den Kleidungsstil anderer Mitarbeiter zu achten und den eigenen an diesen anzupassen. So bietet man keinen Stoff für Lästerattacken über den Kleidungsstil in der Mittagspause.

Wie die Frau – so der Mann

Natürlich gilt auch für Männer: Dezent halten. Auch wenn bei den Männern weniger Klamotten zur Auswahl stehen, so ist ein modischer Fehlgriff doch nicht auszuschließen. Genau wie bei den Damen sollte auf den Freizeitlook verzichtet werden, auch wenn der Businesslook gern durch eine dunkle Jeans anstatt eine Anzughose aufgelockert werden darf. Wichtig ist auch hier, dass dezente Farben, wie Weiß, Schwarz, Braun, Hellblau oder Beige den Ton angeben sollten. Gemusterte Hemden oder knallfarbige Krawatten gehören nicht ins Büro.

Grundsätzlich gilt bei Männern sowie bei Frauen: In der Freizeit gern modische Experimente wagen und Trends ausprobieren, im Büro dagegen lieber etwas zurückhalten und bei dezenten Klamotten in schlichten Farben bleiben.